Projekt

Christian Boltanski
Klanginstallation „Animitas“
15.7.2019-15.9.2020

Im Rahmen des Kulturprojektes „SkulpturenPark Hellbrunn“ wird jährlich in Kooperation mit der Schlossverwaltung Hellbrunn, dem Städtischen Gartenamt und der Kulturabteilung der Stadt Salzburg eine zeitgenössische Kunstinstallation im Parkareal des Schlosses Hellbrunn realisiert. Ziel ist es, Jahr für Jahr neue künstlerische Zugänge und Auseinandersetzungen zu präsentieren, die ihre Wurzeln allesamt in der Symbiose von Kunst, Natur und Verortung haben. Für das Jahr 2019 konnte der international renommierte französische Künstler Christian Boltanski (* 1944 Paris) gewonnen werden, sein weltbekanntes Glockenprojekt „Animitas“ in Hellbrunn zu realisieren. Dieses Projekt wurde erstmals 2014 in der chilenischen Wüste sowie anschließend in unterschiedlichen Dimensionen in Japan, Schottland, Kanada und Israel gezeigt. Die Installation „Animitas“ in Hellbrunn besteht aus 120 japanischen Eisenglöckchen, die an filigranen Metallstangen befestigt und in den Erdboden gesteckt werden. Bereits eine sanfte Windbrise lässt eine zarte Klangsymbiose entstehen, die Boltanski als „Musik der Seelen“ bezeichnet.

Standort

Öffnungszeiten Schlosspark: täglich 06:00-21:30 Uhr

Projektzeitung

Download PDF

Kontakt

CAM Center of Art and Management GmbH
Fürstenweg 35
5020 Salzburg
office@cam-salzburg.com

www.cam-salzburg.com

Künstler

Christian Boltanski

Werk

Boltanski, dessen Werk sich seit Jahrzehnten um Erinnerung, Vergänglichkeit und Zeit dreht, war bereits mehrfach auf der documenta Kassel und auf der Biennale Venedig vertreten. Seine eigene Vergangenheit, individuelle und kollektive Erinnerungskonstrukte und das menschliche Bemühen gegen das Vergessen und Vergessen-Werden sind zentrale Themen seines Œuvres. Im Jahr 2006 erhielt er den renommierten japanischen Praemium Imperiale für Skulptur und stellte 2010 auf der Monumenta im Pariser Grand Palais aus. Zu Ehren seines 75. Geburtstages zeigt das Centre Pompidou Paris 2019 eine Retrospektive des Künstlers.

Biografie

1944
Geboren in Paris
1993
Günther Fruhtrunk-Preis des Akedemievereins München
1994
Kunstpreis Aachen
1997
Roland-Preis für Kunst im öffentlichen Raum, Stiftung Bremer Bildhauerpreis
2001
Kunstpreis NORD/LB, Hannover
2001
Kaiserring Kunstpreis der Stadt Goslar
2006
Praemium Imperiale (für Skulptur), Japan Art Association, Tokio
2007
Créateurs sans frontières, Preis für Bildende Kunst, Cultures France (ex AFAA)
2008
Adenauer – de Gaulle Preis gemeinsam mit Anselm Kiefer
2015
Premi Internacional Julio González de la Generalitat Valenciana 2014, Institut Valencià d’Art Modern, Valencia
2018
Ehrendoktorat der Universität Bologna

Der Künstler lebt und arbeitet in Malakoff nahe Paris

Ausgewählte Einzelausstellungen

2019
„Boltanski“, Centre Georges Pompidou, Paris, France
„Christian Boltanski: Lifetime“, Nagasaki Prefectural Art Museum, Nagasaki, Japan
„Christian Boltanski: Lifetime“, The National Art Center, TokIo, Japan
„Christian Boltanski: Lifetime“, The National Museum of Art, Osaka, Japan
2018
„Christian Boltanski: Lifetime“, The Israel Museum, Jerusalem, Israel
„Christian Boltanski: Storage Memory“, The Power Station of Art, Shanghai, China
„Christian Boltanski: Éphémères“, Marian Goodman, London, UK
„Christian Boltanski: Saynètes comiques“, Librairie Marian Goodman, Paris, Frankreich
2017
„NA – Christian Boltanski“, Oude Kerk, Amsterdam, Niederlande
„Christian Boltanski: Animitas“, Selected works, Espace Louis Vuitton, München, Deutschland
„Christian Boltanski. Misterios“, Museo Nacional de Bellas Artes, Buenos Aires, Argentinien
„Christian Boltanski. Works“, Kunsthalle Rostock, Rostock, Deutschland
„Anime. Di luogo in luogo“, MAMbo, Bologna, Italien
2016
Christian Boltanski, „Animitas – les âmes qui murmurent“, Teien Art Museum Metropolitan, Tokio, Japan
„Boltanski. Départ Arrivée“, IVAM – Institut Valencià d’Art Modern, Valencia
„Christian Boltanski: Animitas“, Museo de Arte Contemporáneo de Monterrey, México
„Christian Boltanski – La Collection en prêt à l’international“, Institut d’art contemporain (IAC), Villeurbanne/ Rhône- Alpes, Frankreich
2015
„Christian Boltansk. DOPO“, Fondazione Merz, Turin, Italien
„Christian Boltanski – La Salle des Pendus“, MAC’s Le grand Hornu, Museum of Contemporary Arts of the Wallonia-Brussels Federation, Belgien
Monterrey, Mexico
„Les Archives du Cœur“, MAMbo – Museo d’Arte Moderna di Bologna, Italien
„Christian Boltanski“, Cricoteka, The Centre for the Documentation of the Art of Tadeusz Kantor, Krakow, Polen
„Christian Boltanski: Sombras“, La Lonja – Palma de Mallorca, Spanien
„Faire-part“, Marian Goodman Gallery, Paris, Frankreich
„Christian Boltanski. In the Blink of an Eye“, Cricoteka Centre for the Documentation of the Art of Tadeusz Kantor, Polen
2014
„Almas“, Museo Nacional Bellas Artes, Santiago de Chile
„Boltanski – 19.924.458 +/-„, SESC Pompéia, Sao Paulo, Brasilien
MAC Museo de Arte Contemporáneo, Santiago de Chile
„Chance“, Carriageworks, Eveleigh, Austalien
„Chance“, Sydney Festival 2014, Sydney, Australien
„Heart Beat Archive“, Latvian National Museum of Art, Arsenals Exhibition Hall, Riga, Lettland
„Inventory of the Objects Belonging to a Young Man of Oxford“, Modern Art Oxford, UK
2013
„Große Hamburger Straße“, Kewenig, Berlin, Deutschland
„Moved“, Kunstmuseum Wolfsburg, Deutschland
2012
„Migrantes“, MUNFRE, Buenos Aires
„Chance“, Nederlands Fotomueum, Rotterdam
„Battement de coeur“, Musée d’Art Nahum Gutman, Newe Tsedek, Tel Aviv
„Christian Boltanski’s Migrantes Exhibition“, Museo de Inmigrantes, Argentinien
„The Heart Archive“, IHME Project 2012, Helsinki, Finnland
„Chance“, Casa Franca-Brasil, Rio de Janeiro, Brasilien
2011
„Sans fin“, Fondazione Volume!, Rom, Italien
„Signature“, Es Baluard, Palma de Mallorca, Spanien
2010
„Les Archives du Coeur“, MAC/VAL, MAC/VAL – Musée d‘art contemporain du Val-de-Marne, Vitry-sur-Seine, Frankreich
„Personnes“ in the course of ‚Monumenta‘, Grand Palais, Paris, Frankreich
„Les Archives du Coeur“, Museum of Old and New Art, Hobart in the course of ‚MONA Festival of Music and Art‘, Hobart, Australien
„Christian Boltanski. No Man’s Land“, Park Avenue Armory, New York, USA
„Personnes“, Hangar Bicocca, Mailand, Italien
„Danach“, Galerie Kewenig, Köln, Deutschland
Französischer Pavillon auf der 54. Biennale Venedig, Italien
2009
„La vie possible“, Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz, Liechtenstein
„Vanitas“, Kunstprojekt Salzburg, Krypta, Salzburger Dom, Österreich
2008
„Serce“, Galeria Foksal, Warschau, Polen
„Christian Boltanski: Questions-Responses“, Le Consortium Dijon, Frankreich
Magasin 3, Stockholm, Schweden
La Maison Rouge, Paris, Frankreich
2007
„Herzschlag“, Pfefferberg Berlin, Berlin, Deutschland
„6 septembres“, Marian Goodman Gallery, New York, USA
„Monuments Noirs“, Galerie Kewenig, Köln
2006
„Zeit/ Time“, Institut Mathildenhöhe, Darmstadt, Deutschland
„Christian Boltanski“, CAPC – Musée d’art contemporain, Bordeaux, Frankreich
„Monuments Noirs“, Kewenig, Köln, Deutschland
2005
„6 Septembres“, Musée d’Art moderne de la Ville de Paris, Frankreich
„Ultime Notizie“, PAC, Mailand, Italien
„Faces in the Crowd“ (Volti nella folla), Picturing Modern Life from Manet to Today Castello di Rivoli, Turin, Italien
„Künstler. Archiv“, Archiv der Akademie der Künste, Berlin, Deutschland
„Prendre la Parole“, Galerie Marian Goodman, Paris, Frankreich
2004
„Zeit“, Galerie Kewenig, Köln, Deutschland
2003
„Entre Temps“, Galerie Yvon Lambert, Paris, Frankreich
2002
Galerie Bernd Klüser, München, Deutschland
South London Gallery, London, England
Jule Kewenig Galerie, Frechen-Bachem, Deutschland
„Sombras“, Museo de Santa Rosa, Puebla
„Faire part“, Palazzo delle Papesse Centro Arte Contemporanea, Siena, Italien
2001
„Christian Boltanski, les Abonnés du Téléphone“, South London Gallery, London, England
Marian Goodman Gallery, New York, USA
„La vie impossible“, Anhaltinische Gemäldegalerie, Dessau
„Revenir“, Centrum Sztuki Wspólczesnej, Zamek Ujazdowski, Warschau, Polen
Mönchehaus Museum, Goslar, Deutschland
„Lichtmesz“, Kunst-Station Sankt Peter, Köln, Deutschland
Foksal Galerie, Warschau, Polen
„La Réserve de Bergwerk Auguste Victoria / Blumenthal“, Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl, Deutschland
2000
„Le regard égoïste 1“, Musée national d’art moderne, Centre Georges Pompidou, Paris, Frankreich
„Reflexion“, Museum of Fine Arts, Boston, USA
„Montedipietà“, ex Monte dei Pegni di Palazzo Branciforte, Palermo, Italien
1999
„Les Enfants de Dijon“, Une œuvre de la collection du Musée des Beaux-Arts de Nantes à la Galerie des Franciscains, Nantes, Frankreich
„L’Album Photographique de Christian Boltanski 1948-1956“, Sprengel Museum, Hannover, Deutschland
„Gymnasium Chases“, Künstlerhaus Schloss Balmoral, Bad Ems, Deutschland
„Sombras“, Museo de Bellas Artes, Caracas; Biblioteca Luis Angel Arango, Bogota
Galerie Yvon Lambert, Paris, Frankreich
1998
„Inventaire des livres publiés entre 1969 et 1997“, Galerie Dorottya, Budapest
Anthony d’Offay Gallery, London, England
„So Far“, Kemper Museum of Contemporary Art, Kansas City, USA
„Compra / Venta“, El Almudin, Valencia, Spanien
„Dernières Années“, ARC Musée de l‘art moderne de la Ville de Paris, Paris, Frankreich
„Night in August“, Helsinki Festival, Kunsthalle Helsinki, Finnland
„Archives 1988“, Centre d’art contemporain de Basse-Normandie, Hérouville Saint-Clair, Frankreich
Installation permanente: „Musée du Mémorial du Martyr Juif Inconnu“, Paris, Frankreich
„Christian Boltanski“, Arken Museum for Moderne Kunst, Ishoj, Dänemark
1997
„Le voyage d’hiver“, National Museum of Contemporary Art, Seoul, Südkorea
„Pentimenti“, Galleria d’Arte Moderna, Villa delle Rose, Bologna, Italien
Kunstforening, The Bergen International Festival, Bergen, Norwegen
„Los Justos“, MACBA, Barcelona, Spanien
„Les Registres du Grand-Hornu“, Magasin au Foin, Hornu, Frankreich
„Christian Boltanski – Verloren in München“, Haus der Kunst, München, Deutschland
„Derniers Jours“, Chateau de Plieux, Plieux, Frankreich
1996
„Inventar aller Bücher, verlegt zwischen 1969 und 1995 von Christian Boltanski“,
Neues Museum Weserburg, Bremen, Deutschland
Galerie Yvon Lambert, Paris, Frankreich
„Die Archive der Großeltern“, Installation und Dokumentation des Rechercheprojekts „Wie haben sie reagiert?“, Universität Lüneburg, Deutschland
„Glück auf!“, Galerie Bernd Klüser, München, Deutschland
„Alltag“, Theater der Welt, Dresden, Deutschland
„Sterblich“, Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Deutschland
„Menschlich“, Galerie Jule Kewenig, Frechen-Bachem, Deutschland
„Passie/Passion“, DE PONT Stichting, Tilburg, Niederlande
1995
„Christian Boltanski, Ilya Kabakov“, Musée de la Cohue, Vannes, Frankreich
Marian Goodman Gallery, New York, USA
„Christian Boltanski“, Académie de France à Rome, Villa Medici, Rom, Italien
Druckgraphik „Gymnasium Chases“, Oldenburger Kunstverein, Oldenburg, Deutschland
„The Work People of Halifax 1877 – 1982“, Henry Moore Studio, Halifax, Kanada
„Menschlich“, Kunsthalle Wien, Wien, Österreich
„Christian Boltanski – Gymnasium Chases“, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Deutschland
„Advento and other times“, Kirche Sto. Domingo de Bonaval, CGAC Santiago de Compostela, Spanien
„Lost“, Grand Central Station / Trinitätskirche / Synagoge, New York, USA
1994
„Christian Boltanski, Retrospective“, Museet for Samtidskunst, Oslo, Norwegen
„Christian Boltanski: Lost“, Center for Contemporary Art and Tramway, Glasgow, Schottland
„The Lost Workers“, The Henry Moore Studio, Halifax, Kanada
Kirche Saint-Eustache, Paris, Frankreich
OBALA Art Centar, Sarajevo, Bosnien
„Christian Boltanski: Dispersion“, Fundació Espai Poblenou, Barcelona, Spanien
„Lost Property“, Douglas Hyde Gallery, Dublin, Irland
„Les Habitants de Malmö“, Malmö Konsthall, Malmö
„Leçons de Ténèbres“, Prague Castle, Prag, Ungarn
„Menschlich“, Ludwig-Forum, Aachen, Deutschland
„Reserve“, Galerie Marie-Puck Broodthaers, Brüssel, Belgien
Installation „Les Archives du Musée Suermondt-Ludwig“, Aachen, Deutschland
„Réserve des enfants de Duisburg“, Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg, Deutschland
Cincinnati Art Museum, Cincinnati, USA
1993
„Piece unique“, Paris, Frankreich
„Gymnasium Chases“, Städtische Galerie im Städelschen Kunstinstitut, Graphische Sammlung, Frankfurt/M, Deutschland
„Les Suisses Morts“, Musée cantonal des Beaux-Arts de Lausanne, Lausanne
„Schenkung Christian Boltanski“, Valentin-Musäum im Isartor, München, Deutschland
“ Books, Prints, Printed Matter, Ephemera“, New York Public Library, New York, USA
„Hinter verschlossenen Türen“, Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach, Deutschland
„Diese Kinder suchen ihre Eltern“, Museum Ludwig, Köln, Deutschland
Galerie Jule Kewenig, Frechen-Bachem, Deutschland
Galleria Lucio Amelio, Neapel, Italien
Le Quai de la Gare, Paris, Frankreich
1992
Lisson Gallery, London, England
Centro Cultural Arte Contemporáneo-Fundación Cultural Televisa, Mexico City
Galerie Durand-Dessert, Paris, Frankreich
Galerie Jule Kewenig, Frechen-Bachem, Deutschland
1991
„Archives“, Winnipeg Art Gallery, Winnipeg, USA
Marian Goodman Gallery, New York. USA
„Reconstitution“, Musée de Grenoble, Grenoble, Frankreich
„Christian Boltanski“, Portikus, Frankfurt am Main, Deutschland
„Memento mori und Schattenspiel“, Museum für Moderne Kunst, Frankfurt am Main, Deutschland
Contemporary Art Museum, Houston, USA
„Inventar“, Hamburger Kunsthalle, Hamburg, Deutschland
„Conversation Piece“, Lisson Gallery, London, England
„La Réserve des Suisses Morts“, Galerie Ghislaine Hussenot, Paris, Frankreich
„Les Bougies“, The Queens Museum of Art, New York, USA
1990
„Archives“, Galerie du Cloitre, Rennes, Frankreich
„Meurtres“, Galerie des Beaux Arts, Brüssel, Belgien
„Réserve“, Galerie Elisabeth Kaufmann, Basel, Schweiz
„Réserves“, Galerie Crousel-Hussenot, Paris, Frankreich
„Reconstitution“, The Whitechapel Art Gallery, London; Stedelijk van Abbe Museum, Eindhoven; Musée de Grenoble, Grenoble
The Institute of Contemporary Arts, Nagoya, Japan
ATM Contemporary Art Gallery, Mito, Japan
„Contes d‘ Été“, Musée Departemental de Rochechouart (mit Annette Messager), Frankreich
Marian Goodman Gallery, New York, USA
„Les Affinités Sélectives“, Palais des Beaux-Arts de Brüssel, Brüssel, Belgien
„Invitation à … Christian Boltanski“, Chapelle de la Vieille Charité, Marseille, Frankreich
1989
„Archives“, Galerie Ghislaine Hussenot, Paris, Frankreich
„Lessons of Darkness“, Vancouver Art Gallery, Vancouver; University Art Museum, Berkeley; The Power Plant, Toronto, Kanada
„La Fete du Purim“, Museum für Gegenwartskunst, Basel, Schweiz
„Odessa“, Galerie Jean Bernier, Athen, Griechenland
Galerie Marika Malacorda, Genf, Schweiz
The Israel Museum, Jerusalem
The Power Plant, Toronto, Kanada
Galerie Foksal, Warschau, Polen
Eglise Saint Martin du Méjan, Arles (with Annette Messager), Frankreich
Shoshanna Wayne Gallery, Santa Monica, USA
1988
„Lessons of Darkness“, Museum of Contemporary Art, Chicago; Museum of Contemporary Art, Los Angeles; The New Museum of Contemporary Art, New York, USA
Galerie Pablo et Pandora van Dijk, Rotterdam, Niederlande
Ydessa Hendeles Art Foundation, Toronto, Kanada
„El Caso“, Centro de Arte Reina Sofia, Madrid, Spanien
Marian Goodman Gallery, New York, USA
Galerie Wanda Reiff, Maastricht, Niederlande
Galerie Bébert, Rotterdam, Niederlande
„El Caso“, Galerie Crousel-Hussenot, Paris, Frankreich
1987
Galerie Roger Pailhas, Marseille, Frankreich
„Le Lycée Chases“, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf, Deutschland
Galerie Chantal Boulanger, Montréal, Kanada
„Le Lycée Chases“, Maison de la Culture et de la Communication, Saint-Étienne, Frankreich
Galerie Hubert Winter, Wien, Österreich
„Théatre de Christian Boltanski“, Maison de la Culture, La Rochelle, Frankreich
1986
„Lecons de ténèbres“, Kunstverein, München, Deutschland
„Lecons de ténèbres“, Kunsthaus, Zürich, Schweiz
„Christian Boltanski. Peindre photographier“, Galerie des Ponchettes, Nizza, Frankreich
Galerie des Arènes, Nimes, Frankreich
„Monuments“, Galerie Crousel-Hussenot, Paris, Frankreich
„Lecons de ténèbres“, Festival d’Automne, Chapelle de la Salpétrière, Paris, Frankreich
Galerie Elisabeth Kaufmann, Zürich, Schweiz
1985
„Monuments“, Le Consortium, Dijon, Frankreich
Ex-Stalloni, Reggio nell’Emilia, Italien
1984
„Filme von Christian Boltanski“, Kunsthalle, Bern, Schweiz
Galerie Crousel-Hussenot, Paris, Frankreich
Galerie Elisabeth Kaufmann, Zürich, Schweiz
Centre Georges Pompidou, Paris; Kunsthaus, Zürich; Staatliche Kunsthalle, Baden-Baden; Kunstverein, Bonn, Deutschland
Galerie t’Venster, Rotterdam, Niederlande
1983
The Aldrich Museum of Contemporary Art, Ridgefield (Connecticut), USA
1982
Sonnabend Gallery, New York, USA
„Christian Boltanski“, Nieuwe Museum De Vleeshal, Middelburg, USA
1981
Galerie Marika Malacorda, Genf, Belgien
„Compositions“, ARC / Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris, Paris, Frankreich
Galerie Chantal Crousel, Paris, Frankreich
Carpenter C. Harvard University, Cambridge (Mass.), England
„The Archives“, Art Information Centre Peter van Beveren, Hasselt, Belgien
1980
„Compositions“, Musée des Beaux-Arts, Calais, Frankreich
Galerie Sonnabend, Paris, Frankreich
1979
„Les Modèles. Cinq relations entre texte et image“, Maison de la Culture, Chalon-sûr-Saone
Galerie Erwin Stegentritt, Dudweiler, Deutschland
„Projections“, The Kitchen, New York, USA
Sonnabend Gallery, Paris und New York, Frankreich/USA
„Oeuvres de 1974-1975“, Centre culturel comunal, Saint Pierre-des-Corps, USA
1978
Galerie Jöllenbeck, Köln, Deutschland
„Shows de Noel“, Le Consortium, Dijon, Frankreich
Galerie Marika Malacorda, Genf, Schweiz
„Arbeiten 1968-1978“, Badischer Kunstverein, Karlsruhe, Deutschland
„School Project“, PS 1 / Institute for Art and Urban Resources, New York, USA
Galerie Foksal / PSP, Warschau, Polen
Salon Krytykow, Lublin, Polen
1977
Galerie Art Actuel, Nancy, Frankreich
Galerie Sonnabend, Paris, Frankreich
Galerie Seriaal, Amsterdam, Niederlande
„Les vacances“, Centre d’art et de communication, Vaduz, Liechtenstein
Galleria Bruno Soletti, Mailand, Italien
„Stories and Posters“, La Jolla Museum of Contemporary Art, La Jolla, California, USA
1976
„Modellbilder: Das Glück, die Schönheit und die Träume“, Rheinisches Landesmuseum, Bonn, Deutschland; Galerie Seriaal, Amsterdam, Niederlande
„Paris zeigt Filme“, Staatliche Akademie der Bildenden Künste, Karlsruhe, Deutschland
Galerie Sonnabend, Paris, Frankreich
„Photographies couleurs. Images modèles“, Centre George Pompidou, Paris, Frankreich
Sonnabend Gallery, New York, USA
1975
„Komische Eenakters“ Galerie Seriaal, Amsterdam, Niederlande
„Zum Totlachen“, Städtische Kunsthalle, Düsseldorf; Württembergischer Kunstverein, Stuttgart, Deutschland
„Tolkar Minnen Fran Barndomen“, Kunsthalle, Malmö, Schweden
„Souvenirs de jeunesse interprétés par Christian Boltanski“, Centre d’art contemporain, Genf, Schweiz
Galerie St. Petri, Lund, Schweden
Sonnabend Gallery, New York, USA
Galerie Sonnabend, Paris, Frankreich
„Saynettes Comiques“, Galleria Enzo Cannaviello, Rom, Italien
Muzej Suvremene Umjetnosti, Zagreb, Kroatien
1974
„Le Musée de Christian Boltanski. 1966-1974“, Musée Archéologique, Dijon, Frankreich
„Christian Boltanski“, Stichting De Appel, Amsterdam, Niederlande
Galerie Sankt-Pétri, Lund, Schweden
Galleria Forma, Genua, Italien
„Affiches, Accesoires, Décors, Documents photographiques“, Westfälischer Kunstverein, Münster, Deutschland
„Sammlung Lustiger Einakter, dargestellt von Christian Boltanski“, Kunsthalle, Kiel; Württembergischer Kunstverein, Stuttgart, Deutschland
„Les Inventaires des objets ayant appartenu à une femme de Bois-Colombe „, Centre National d’Art Contemporain, Paris, Frankreich
„Inventaire des objets ayant appartenu à un enfant du Danemark“, Louisiana Museum, Humlebaek, Dänemark
Galerie Sonnabend, Paris, Deutschland
1973
„Inventaire des objets ayant appartenu à une femme de Bois-Colombe“, Staatliche Kunsthalle, Baden-Baden, Deutschland
Galerie Toni Gerber, Bern, Schweiz
„Inventaires de Christian Boltanski“, The Israel Museum, Jerusalem
Royal College of Art Gallery, London, England
Modern Art Agency, Neapel, Italien
Sonnabend Gallery, New York, USA
„Les Inventaires“, Museum of Modern Art, Oxford, England
1972
Galerie Folker Skulima, Berlin, Frankreich
Musée Municipal du Costume militaire, Fontainebleau; Musée d’Art et d’Industrie, Saint-Étienne; Musée Municipal des Ursulines, Macon; Musée de Cognac, Cognac; Biennale des nuits de Bourgogne, Dijon, Frankreich
Studio Sant’Andrea, Mailand, Italien
„Dispersions à l’amiable“, Musée Social, Paris, Frankreich
1971
Galerie M.E.Thelen, Köln, Deutschland
Galerie Sonnabend, Paris, Frankreich
1970
ARC / Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris, Paris, Frankreich
Galerie Daniel Templon, Paris, Frankreich
Galerie Ben Dout de Tout, Nice, Frankreich
1969
Galerie Claude Givaudan, Paris, Frankreich
1968
„La vie impossible de Christian Boltanski“, Cinéma Le Ranelagh, Paris, Frankreich

https://kewenig.com/artist/331

Fotogalerie

Frühling und Sommer 2019

Fotograf Installation: Stefan Zauner

Fotografen Künstler: Michael Karrer, Julia Kuon

Copyright: CAM GmbH

Fotogalerie

Herbst 2019 und Winter 2019/2020

Fotografen: Michael Karrer, Julia Kuon

Copyright: CAM GmbH

Partner